Masterarbeit

Gymnasiale Oberstufe an Waldorfschulen

Elternabend gab den Anstoß

Wieviel Waldorf steckt noch in der Oberstufe? Mit dieser Frage hat sich Monika Zöllner im Rahmen ihrer Masterarbeit „Die Einführung der gymnasialen Oberstufe an Hamburger Waldorfschulen und die Umsetzung im Unterricht“ beschäftigt und berichtet über Beweg- und Hintergründe.

“Der Auslöser für meine Masterarbeit war ein Elternabend, auf dem der Ablauf der Vorbereitungsklasse zum Abitur vorgestellt wurde. Der vortragende Lehrer nahm kein Blatt vor den Mund. Die Vorbereitungsklasse zum 13. Schuljahr sei eine harte Zeit mit zunehmendem Leistungs- und Zeitdruck. Atempausen wären nicht vorgesehen, ständige Übungsklausuren würden die Schülerinnen und Schüler die kommenden Monate begleiten, sie müssten sich gut vorbereiten.

Ich wurde nachdenklich. Das Abitur gehört heute fast schon zum guten Ton. Selbst in Berufen, in denen traditionell die Mittlere Reife ausreichte, wird zunehmend die Hochschulreife verlangt. Über Sinn und Unsinn dieser Entwicklung mag man diskutieren, unstrittig ist, dass in Hamburg 2017 rund 58 Prozent der Schulabgänger die Reifeprüfung bestanden – ein fast inflationärer Umgang mit diesem Schulabschluss. Warum sollen es Waldorfschüler unter den aktuellen Abiturbedingungen besonders schwer haben?

Ich begann zu recherchieren und stellte fest, dass bis auf eine Ausnahme die Hamburger Waldorfschulen seit gut zehn Jahren die gymnasiale Oberstufe zum Abitur anbieten. Die Einführung war ein langer und steiniger Prozess. Ich beschloss, das Thema zum Gegenstand meiner Masterarbeit zu machen und mich mit den Hintergründen und dem Prozess der Einführung eingehender zu beschäftigen. Mein besonderes Augenmerk lag dabei auf der Bedeutung der 12. Klasse und auf dem Anspruch der Individualität der Waldorfpädagogik.

Dabei ging es darum, aufzuzeigen, welche Auswirkungen die Umstellung des Prozesses auf wichtige Inhalte der Waldorfpädagogik hat.

Die Leitfrage meiner Forschungsarbeit lautete daher: Wieviel Waldorf steckt noch in der gymnasialen Oberstufe? Dabei ging es darum, aufzuzeigen, welche Auswirkungen die Umstellung des Prozesses auf wichtige Inhalte der Waldorfpädagogik hat und wie es gelingt, essentielle waldorfpädagogische Aspekte in der 12. und 13. Klasse zu erhalten.

Im Rahmen der Arbeit habe ich ausführlich mit Menschen gesprochen, die nicht nur Prozessbeteiligte waren, sondern auch heute noch aktiv in der Waldorfschule tätig sind. Sie alle haben mir in unterschiedlicher Intensität bestätigt, dass es gelungen ist, Waldorfpädagogik auch in der Studienstufe aktiv zu leben. Wichtige „Waldorf-Fächer“, wie zum Beispiel Eurythmie, konnten erhalten und sogar in Abiturleistungen eingebracht werden. Zudem lässt sich als Ergebnis festhalten, dass der gewählte Weg der Hamburger Waldorfschulen mehr Schülerinnen und Schülern den höchsten schulischen Bildungsabschluss ermöglicht und dies mit besseren Noten.”

Newsletter

Neueste Beiträge

06.05.2021

Kinder in der Pandemie

Wie entwickeln Kinder Mut und Zuversicht?

Anne Kathrin Hantel ist Leiterin der Ausbildungsgänge Kleinkindpädagogik, Kindergartenpädagogik und Hortpädagogik am Seminar für Waldorfpädagogik Hamburg. Im Interview erklärt sie, was Erwachsene tun können, um Kinder gut durch Krisen zu begleiten.

07.11.2020

Quereinstieg II

Absolvent*innen erzählen

Sie gehörte am Seminar zu den Masterabsolventinnen der ersten Stunde. Seit 2018 ist Monika Zöllner Fachlehrerin für Französisch an einer Waldorfschule in Schleswig-Holstein. Erfahrungsbericht einer Quereinsteigerin:

25.05.2020

Theaterprojekt 2020

Studienkurs verzaubert mit Märchenspiel

Rechtzeitig vor der Coronasperre konnte das Seminar sein diesjähriges Theaterstück „Der blaue Vogel“ – Märchenspiel in 12 Bildern, von Maurice Mateterlinck aufführen. Im Rückblick überrascht, wie geradezu programmatisch das Motiv des Stückes für die Gegenwart ist.