Kooperation mit Taiwan

Neu: Masterstudiengang

Erstes Masterprogramm in Asien

Das Seminar für Waldorfpädagogik Hamburg baut die Kooperation mit Taiwan weiter aus und etabliert an der renommierten Universität National Tsing Hua University das erste internationale Masterprogramm in Asien.

Der Masterstudiengang richtet sich an tätige Waldorflehrer, die Interesse an der Forschung in Themenfeldern waldorfpädagogischer Praxis haben. Das Augenmerk des Programms liegt auf der engen Verzahnung von Elementen der Waldorfpädagogik, Forschung und Globalisierungsthematik. „Die Herausforderungen unseres globalen Zeitalters erfordern neue Forschungskompetenzen“, so Dr. Gunter Keller. „Dazu gehören unter anderem die Fähigkeit, Handeln zu können, Kreativität, Wahrnehmungs- und Empathievermögen sowie prozessuales und ganzheitliches Denken.“ Der Dozent am Hamburger Seminar ist als Gastprofessor an der National Tsing Hua University tätig und war als Designer des Curriculums maßgeblich am Projekt beteiligt.

Das Seminar für Waldorfpädagogik Hamburg hat das Masterprogramm gemeinsam mit der freien Hochschule Stuttgart und der National Tsing Hua University entwickelt.

Newsletter

Neueste Beiträge

06.05.2021

Kinder in der Pandemie

Wie entwickeln Kinder Mut und Zuversicht?

Anne Kathrin Hantel ist Leiterin der Ausbildungsgänge Kleinkindpädagogik, Kindergartenpädagogik und Hortpädagogik am Seminar für Waldorfpädagogik Hamburg. Im Interview erklärt sie, was Erwachsene tun können, um Kinder gut durch Krisen zu begleiten.

07.11.2020

Quereinstieg II

Absolvent*innen erzählen

Sie gehörte am Seminar zu den Masterabsolventinnen der ersten Stunde. Seit 2018 ist Monika Zöllner Fachlehrerin für Französisch an einer Waldorfschule in Schleswig-Holstein. Erfahrungsbericht einer Quereinsteigerin:

25.05.2020

Theaterprojekt 2020

Studienkurs verzaubert mit Märchenspiel

Rechtzeitig vor der Coronasperre konnte das Seminar sein diesjähriges Theaterstück „Der blaue Vogel“ – Märchenspiel in 12 Bildern, von Maurice Mateterlinck aufführen. Im Rückblick überrascht, wie geradezu programmatisch das Motiv des Stückes für die Gegenwart ist.