Fachlehrer*in

für Fremdsprachen oder künstl. & prakt. Fächer

Berufsbild

Fachlehrer*in für Englisch, Französisch, Russisch und Spanisch

Waldorfschulen suchen jedes Jahr gut ausgebildete Fremdsprachenlehrer und Fremdsprachenlehrerinnen. Im Zentrum steht die Freude an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Der Lehrer hat dabei die Aufgabe, die jeweilige Fremdsprache handlungs- und erlebnisorientiert zu unterrichten und sich dabei an den Entwicklungsstufen der Kinder und Jugendlichen zu orientieren.

Das bedeutet, dass die Sprache nicht nur verstandesmäßig aufgefasst wird, sondern dass auch ihre klangliche und stilistische Qualität berücksichtigt wird. Dazu gehören auch eine Beschäftigung mit der Kultur und der Geschichte des jeweiligen Sprachraums sowie eine Erweiterung der Muttersprache durch das Lernen der Fremdsprache.

Literarisch hochwertige Texte, Gedichte, Verse und Lieder dienen als Grundlage für den Unterricht, damit Kinder und Jugendliche ganzheitlich in die Sprache eintauchen können.
Ggf. ist auch die Mitarbeit in der Selbstverwaltung der Schule möglich.

Inhalte und Themen

Das Studium schließt an Kenntnisse an, die Sie zum Beispiel im Rahmen eines Auslandaufenthaltes oder vorausgegangener Studienabschnitte erworben haben. Dabei sind sowohl fachliche Fähigkeiten als auch umfassende methodische und didaktische Kompetenzen von Bedeutung.

Die theoretischen, künstlerischen und praxisorientierten Lehrveranstaltungen umfassen:

  • Grundlagen der Pädagogik und Waldorfpädagogik
  • Methodik und Didaktik
  • Künstlerische Lehrveranstaltungen (Musik, Theater und Sprache, Malen, Zeichnen u.a.)
  • Praktika

Form und Dauer

  1. Vollzeitkurs: Ein Jahr ganztägig am Seminar plus ein Praxisjahr (Schulpraktisches Jahr/SPJ) an einer Waldorfschule
  2. Halbtagskurs: Zwei Jahre vormittags am Seminar plus ein Praxisjahr (Schulpraktisches Jahr/SPJ) an einer Waldorfschule
  3. Abendkurs: Drei Jahre einmal wöchentlich abends und einmal monatlich am Wochenende am Seminar plus ein Praxisjahr (Schulpraktisches Jahr/SPJ) an einer Waldorfschule.

Bei entsprechender Vorbildung und Eignung ist im Einzelfall das Schulpraktische Jahr verzichtbar.

Abschluss

Das Studium wird mit einer Studienurkunde des Seminars abgeschlossen, die in der Regel Voraussetzung für die Einstellung an Waldorfschulen in Deutschland ist und weltweit anerkannt wird.

Voraussetzungen

Abitur oder Hochschulzugangsberechtigung mit einem abgeschlossenen Studium der Sprache. Die fachliche und pädagogische Eignung wird im Aufnahmeverfahren auf Grundlage von Informations- und Zulassungsgesprächen getroffen.

Berufsbild

Fachlehrer*in für künstlerische, praktische und handwerkliche Fächer

Neben den klassischen Schulfächern werden an den Waldorfschulen künstlerische, praktische und handwerkliche Fächer unterrichtet, damit die Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit haben, sich umfassend bilden zu können. Als Fachlehrer*in unterrichten Sie je nach Voraussetzungen ein Fach oder mehrere Fächer von der ersten bis zur 12 Klasse.

Am Seminar für Waldorfpädagogik können Sie zurzeit folgende Fächer wählen:

  • Musik
  • Kunst
  • Sport
  • Gartenbau
  • Handarbeit
  • Werken

Inhalte und Themen

Das Studium schließt an Kenntnisse an, die zum Beispiel im Rahmen einer Berufsausbildung oder eines vorausgegangenen Studiums erworben wurden. Im Zentrum steht der Erwerb von Fähigkeiten, die es erlauben, praktische und künstlerische Fähigkeiten bei den Schülerinnen und Schülern zu fördern und weiter zu bilden. Dabei sind sowohl fachliche Fähigkeiten als auch methodische und didaktische Kompetenzen von Bedeutung.

Die theoretischen, künstlerischen und praxisorientierten Lehrveranstaltungen umfassen:

  • Grundlagen der Pädagogik und Waldorfpädagogik
  • Methodik und Didaktik
  • Künstlerische Lehrveranstaltungen (Musik, Theater und Sprache, Malen, Zeichnen u.a.)
  • Praktika

Form und Dauer

  1. Vollzeitkurs: Ein Jahr ganztägig am Seminar plus ein Praxisjahr (Schulpraktisches Jahr/SPJ) an einer Waldorfschule
  2. Halbtagskurs: Zwei Jahre vormittags am Seminar plus ein Praxisjahr (Schulpraktisches Jahr/SPJ) an einer Waldorfschule
  3. Abendkurs: Drei Jahre einmal wöchentlich abends und einmal monatlich am Wochenende am Seminar plus ein Praxisjahr (Schulpraktisches Jahr/SPJ) an einer Waldorfschule.

Bei entsprechender Vorbildung und Eignung ist im Einzelfall das Schulpraktische Jahr verzichtbar.

Abschluss

Eine Beschreibung

Das Studium wird mit einer Studienurkunde des Seminars abgeschlossen, die in der Regel Voraussetzung für die Einstellung an Waldorfschulen in Deutschland ist und weltweit anerkannt wird

Vorausetzungen

Abitur oder Hochschulzugangsberechtigung mit einem abgeschlossenen Studium oder der Nachweis einer gleichwertigen Vorbildung, beispielsweise einer abgeschlossenen Ausbildung mit Berufserfahrung für die entsprechenden Fachbereiche. Die fachliche und pädagogische Eignung wird im Aufnahmeverfahren auf Grundlage von Informations- und Zulassungsgesprächen getroffen.

Werde Waldorflehrer*in

Weitere Studienangebote

Masterstudium

Masterstudiengänge für Bachelorabsolventen

Erzieher*in werden

Pädagogik des ersten Jahrsiebts

Kursformen

Individuell studieren – welche Möglichkeiten habe ich?